Behandlung

Behandlung Krampfadern München – Chefarztbehandlung – Ablauf – Verfahren

Venenleiden und Krampfadern maximal schonend behandeln

Als privates Institut für Venenchirurgie in München haben wir uns auf minimal-invasive Katheterbehandlungen spezialisiert. Diese hinterlassen weder Schnitte noch Narben und bedeuten eine sanfte, nahezu schmerzfreie Behandlung.

Behandlung Krampfadern Muenchen Dr Netzer - Behandlung

Unser Leistungsspektrum umfasst die operative Therapie folgende Venenerkrankungen:

 

  • Krampfadern aller Art und jeder Ausprägung
  • Besenreiser, auch hartnäckige, deren Ursachen bislang nicht gefunden werden konnten
  • Postthrombotisches Syndrom (Folgeschäden einer Thrombose)
  • PCS oder Pelvic Congestion Syndrom (Beckenstauungssyndrom)
  • Lipödem (krankhafte Fettverteilungsstörung)
  • Chronische Lymphödeme
  • Offenes Bein oder Ulcus Cruris

 

Wir widmen uns Insbesondere auch schwierigen und schwierigsten Fällen.

  • Eingriffsdauer 30 – 120 Minuten
  • keine besondere Nachbehandlung erforderlich
  • spezielle von uns entwickelte Produkte zur Haut- und Venenpflege
  • nach Eingriff ständig erreichbar auch außerhalb unserer Sprechzeiten

 

Dr Netzer Patientin Warte Film Kopie - Behandlung
Dr Netzer Sprechzimmer Kopie - Behandlung

All-in-one-Behandlung

Als eine der wenigen Einrichtungen in Europa führen wir die Behandlung von Krampfadern in einer einzigen Sitzung (All-in-one) durch – selbst wenn mehrere Venen und beide Beine betroffen sind. Möglich wird dies durch eine Kombination der unterschiedlichen minimal-invasiven Behandlungsverfahren. Von Herrn Dr. Netzer maßgeblich mitentwickelt und wissenschaftlich belegt wurde die komfortable All-in-one-Behandlung inzwischen bei über 9.000 Betroffenen erfolgreich angewendet.

Chefarztbehandlung

Sämtliche ambulanten und stationären Eingriffe werden als Chefarztbehandlung von Herrn Dr. Netzer selbst und ausschließlich in der Klinik IsarAOP Zentrum = Ambulantes Operationszentrum in der Sonnenstraße 29, in 80331 München durchgeführt.

Gemäß den Vorgaben der zuständigen Aufsichtsbehörden wäre es möglich, die operativen Venenbehandlungen in einem sogenannten „Eingriffsraum“ in unserem Institut in der Herzogstraße in München-Schwabing vorzunehmen. Um aber höchste Ansprüche hinsichtlich Hygiene, technischer Ausstattung und Fachpersonal zu erfüllen, wählen wir bewusst die Klinik zur Behandlungsdurchführung. Bei jedem Eingriff – selbst bei lokaler Betäubung – ist ein erfahrener Anästhesist im OP anwesend.

Betäubung

Je nach Indikation und Ausprägung des Venenleidens wird die Behandlung in örtlicher Betäubung, Teilnarkose oder Kehlkopfmaskennarkose (Larynxmaskennarkose; LMN oder LAMA) vorgenommen. Die Art der Betäubung wird im Vorfeld gemeinsam zwischen Patient, Operateur und Anästhesist abgestimmt und individuell angepasst.

Eingriff

Der Eingriff selbst dauert meist zwischen 30 und 120 Minuten. Unmittelbar nach der OP werden bereits im Aufwachraum die elastischen Bandagen abgenommen und eine manuelle Lymphdrainage durchgeführt.

Vor der Entlassung (meist nach ein bis zwei Stunden) wird von Herrn Dr. Netzer nochmals eine abschließende Ultraschalluntersuchung vorgenommen.

Nachbehandlung

In der Regel ist keine besondere Nachbehandlung erforderlich. Der Patient erhält zwei spezielle – von uns entwickelte – Produkte zur Haut- und Venenpflege sowie eine Telefonnummer, unter der wir außerhalb unserer Instituts-Sprechzeiten in München ständig erreichbar sind.

Kontrolluntersuchung

Wir empfehlen eine Kontrolluntersuchung in München einige Wochen nach dem Eingriff, um uns vom Heilungsverlauf ein genaues Bild zu machen und diesen zu dokumentieren. Unter Umständen können bei diesem Termin noch verbliebene kleinere Venen verödet werden.

Methoden und Verfahren

Erkrankungen der Venen sind in vielen Fällen erblich bedingt und werden durch ein lokal schwaches Bindegewebe begünstigt. Krampfadern setzen sich meist aus vier unterschiedlichen Venen und Venentypen zusammen: einer Stammvene sowie Verbindungsvenen (Perforansvene), Seitenästen und feinen Hautvenen. Die unterschiedlichen Venentypen erfordern unterschiedliche Behandlungsmethoden und Verfahren zur optimalen Entfernung. Je nach Art der Vene und ihrer Lage im Gewebe (oberflächlich oder tief) gibt es entsprechend ideale Behandlungsverfahren und Methoden.

Folgende Katheterverfahren und Methoden setzen wir ein:

Katheterverfahren

  • Radiofrequenz zur Behandlung von Stammvenen
  • Radiallaser zur Behandlung gerader Venen und Verbindungsvenen (Perforansvenen)
  • Heiß-Dampf-Behandlung für Seitenastvenen und stark gewundenen Venen
  • Transkutaner Laser zur Behandlung von Besenreisern

Sklerosierung

  • Venenverödung durch Mikroschaum. In manchen Fällen wird zusätzlich zu den genannten Katheterverfahren noch eine Verödung durch die Injektion von Stoffen vorgenommen, welche die Innenseite der Venenwand angreifen und so zum Untergang der behandelten Krampfadern (Besenreiser) führen.

Durch die Tatsache, dass uns alle oben aufgeführten Verfahren zur Verfügung stehen, sind wir in der Lage, jede Vene mit der optimal passenden Methode zu behandeln und durch Kombination einzelner Verfahren die Therapie in einer einzigen Sitzung komplett vorzunehmen = All-in-one-Behandlung.